Kursnavigator

Kurs | 1.03

„Ludwig Nissen”

Eine Führung zur Sonderausstellung von Ludwig Nissen im Nordfriesland Museum

„All kinds of a fellow - von allem etwas” - das Zitat von Lewis H. Pounds im Jahre 1916 fasste die Persönlichkeitsstruktur von Ludwig Nissen (1855-1924) hervorragend zusammen. Die Persönlichkeit Ludwig Nissen war für die Gesellschaft um die Jahrhundertwende in Amerika kaum greifbar. Intelligenter Geschäftsmann, strategisch denkender Politiker und liebender Ehemann.

Der Husumer Junge, der im Alter von sechzehn Jahren 1872 nach New York ausgewandert war, wurde zum Beispiel gelungener Integration. Nissen als führender Diamanten-und Perlenimporteur entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Männer innerhalb der New Yorker Wirtschaftselite.

Das „Nordfriesland Museum. Nissenhaus Husum” widmet ihm eine große Sonderausstellung. Erstmalig sind eine Vielzahl verschiedener Aspekte dieser schillernden Auswandererpersönlichkeit in einer Ausstellung präsent, ebenso wie noch nie gezeigte Gegenstände aus dem Nachlass des Ehepaares Nissen und Stücke seiner Kunstsammlung. Die umfangreiche Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Auswanderer-Archiv-Nordfriesland im Nordfriisk Instituut, Bredstedt.

Während einer der größten Auswanderungswellen in Schleswig-Holstein verließen von 1871 bis 1925 etwa 150.000 Schleswig-Holsteiner ihre Heimat und brachen über die Hafenstädte Hamburg, Bremen oder Kopenhagen die „Neue Welt“ auf. So auch der sechszehnjährige Husumer Ludwig Nissen, der 1872 auf dem Zwischendeck des Dampfschiffes „Westphalia“ von Hamburg aus die lange Überfahrt nach New York bestritt. Nicht ahnend, dass er fünfzig Jahre später zu einem der erfolgreichsten Auswanderer Schleswig-Holsteins zählen sollte.

Die Sonderausstellung zeigt nicht nur Teile aus Nissens Sammlung zeitgenössischer amerikanischer und europäischer Kunst, sondern führt vielmehr in das berufliche wie private Leben des Selfmade Mans ein. Einzelne Stationen der Ausstellung beleuchten seine Anfänge in der „Neuen Welt“ als Schuhputzer, Fleischer und Restaurantbetreiber in Manhattans bekanntem Einwandererviertel „Little Germany“, seinen beruflichen Aufstieg in die anglo-amerikanische Mittel- und Oberschicht Brooklyns und zuletzt in die exklusiven Kreise der New Yorker Wirtschaftselite.

Dass mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs und nicht zuletzt mit dem Kriegseintritt der USA am 6. April 1917 auf den Deutsch-Amerikaner Nissen neue Herausforderungen zukamen und seine bislang durchgehende Erfolgsgeschichte auf die Probe stellten, wird in dieser Ausstellung ebenso thematisiert wie seine vielfältigen Aktivitäten in Vereinigungen und Interessenverbänden wie beispielsweise der Manufacturers Association, der Ludwig Nissen als Vorstandsmitglied und zeitweilig auch als Präsident vorstand.

Nicht zuletzt zeichnet die Ausstellung auch ein Bild der Stadt New York jener Zeit: New York als Hotspot von Einwanderung und Integration, zwischen Bürgerkrieg und Weltwirtschaftskrise, als aufsteigende schillernde Weltmetropole, die niemals schläft.

Die umfangreiche Schau erstreckt sich über zwei Ausstellungsgalerien mit mehreren Themenkojen sowie eine weitere Ausstellungsfläche. Ergänzend dazu, findet der Besucher in den ehemaligen Räumen der Dauerausstellung eine vollkommen neue Präsentation, die sich dem Privatleben des Ehepaares Nissen widmet.

Neben den Ausstellungsstücken, Objekten und Texttafeln kann der Besucher im hauseigenen Kino eine Dokumentation über den Museumsstifter verfolgen. Hör- und Filmstationen lassen die Gäste in die Stadt New York um 1900-1920 zurück reisen.

Die Ausstellung teilt sich in drei Abschnitte: die Vorkriegsjahre, die Kriegsjahre mit Eintritt der USA 1917 in den 1. Weltkrieg und die Jahre danach.

Datum: Freitag, 20. Oktober 2017
Ort: Nordfriesland Museum Husum
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Eintritt: 7,50 Euro
Anmeldung: VHS/WTV-Büro, Westerende 41, Viöl
Tel. 04843-20106
Gert Nissen, Tel. 0461-979787